Hoch die Tassen!

Ist wirklich schon wieder Weiberfastnacht? Ich bin ja nicht so unbedingt der Karnevalsfan. Gar nicht mal, was das Verkleiden angeht. Aber diese Massenbesäufnisse, die gruseln mich schon ein bißchen. Karneval, Oktoberfest, Bullenball… Nee, nicht meins! Wobei ich auch ganz gerne feiern gehe. Aber als stillende Mama fragt man sich dann ja erstmal: Darf ich das jetzt überhaupt?

Beim Krieger stand das Thema Alkohol und Stillen gar nicht zur Debatte. Da ich ihn ja sowieso nur sehr kurz gestillt habe und in der Zeit auch nicht auf irgendwelche Parties wollte, habe ich mir da überhaupt keine Gedanken drum gemacht. Als beim Lüff dann aber ein Ende der Stillbeziehung nicht absehbar war, und ein Abstillen, selbst wenn ich gewollt hätte, gar nicht ohne weiteres möglich gewesen wäre, wollte ich trotzdem auch mal wieder ausgehen. Man ist ja auch noch Mensch, neben dem Mutterdasein. Ich gehöre jedenfalls nicht zu den Frauen, die im Betüdeln ihres Nachwuchses die totale Erfüllung finden. So ein bißchen was an sozialen Kontakten fernab der Familie darf es schon sein. Selbst wenn ich nicht mehr die Partyhummel von früher bin (gehöre ja auch schon nicht mehr zum jüngsten Semester, auch wenn mir diese Tatsache manchmal hart abgeht), so hin und wieder schwing ich doch ganz gerne mal das Tanzbein und lehne nicht jeden Grund zum Feiern gleich kategorisch ab. Und wenn ich auch durchaus ohne Alkohol in der Lage bin, meinen Spaß zu haben, finde ich eigentlich nicht, dass man sich selbst als Mutter zur absoluten Askese verdonnern muss.

Bei mir stellte sich die Frage, ob ich „das“ jetzt darf, vor ziemlich genau drei Jahren. Das Lüff hatte grade ihre ersten Geburtstag gefeiert, da stand schon die nächste Party an. Meine Freundin feierte ihren Geburtstag. Und weil Karneval war, und sie aus rheinischen Gefilden stammt – wie kann es anders sein – natürlich verkleidet. Und natürlich würde auch getrunken werden. Und ich fragte mich: Als was verkleide ich mich bloß? Uuuund habe ich Lust, als einzige nüchtern zu sein? Nein. Ich hatte Lust, auch was zu trinken! Aber deswegen Abstillen? Die damit zusammenhängende Problematik habe ich ja schon erwähnt.

Aber jetzt mal echt: Stillen und Alkohol – geht das überhaupt? Meine Freundin – selbst stillende Mama – meinte: „Klar! Wenn man nicht zu viel trinkt und gewisse Zeitabstände beachtet, dann sitzt auch mal ein Gläschen drin!“ Ich wäre nicht ich, wenn ich es jetzt nicht ganz genau hätte wissen wollen. Also fing ich an zu recherchieren. Und fand heraus, dass es tatsächlich geht. In einer Studie des Bundesinstitut für Risikobewertung steht sogar:

„Als Ergebnisse sind folgende Befunde festzuhalten: Nach Trinken eines Viertelliters Wein (12,5 Vol.-% Alkohol) über 30 Minuten ergibt sich etwa 40 Minuten nach Beginn des Trinkens eine maximale Blutalkoholkonzentration der stillenden Mutter von 0,63 g/l (entspricht 0,59 Promille). Wenn das Stillen unmittelbar im Anschluss an die Alkoholaufnahme erfolgt, beträgt die maximale Alkoholkonzentration im Neugeborenen 0,003 g/kg KG (entspricht 0,0028 Promille) nach der ersten und 0,0035 g/kg KG (entspricht 0,0033 Promille) nach der zweiten Stillmahlzeit (Stillvorgänge alle zwei Stunden). Bei dem drei Monate alten Säugling (Stillen alle drei Stunden: höheres Stillvolumen) lag die maximale Alkoholkonzentration nach der zweiten Stillmahlzeit bei 0,004 g/kg KG (entspricht 0,0038 Promille). Das Trinken von 0,1 l Sekt über 30 Minuten, von 0,5 l alkoholfreiem Bier (≤ 0,5 Vol.-% Alkohol), Saft (≤ 0,08 Vol.-% Alkohol) oder NullkommaNull-Bier (0,01 Vol.-% Alkohol) ergeben wegen der deutlich geringeren Alkoholmengen im Vergleich zu 0,25 l Wein niedrigere Spitzenkonzentrationen im Blut der Mutter.
[…]
Die Gabe eines pflanzlichen Arzneimittels in der vom Hersteller angegebenen Dosierung führt zu einer maximalen Alkoholkonzentration von 0,015 g/kg (0,014 Promille) beim Neugeborenen (3 x 5 Tropfen) und von 0,015 g/kg (0,014 Promille) beim drei Monate alten Säugling (3 x 10 Tropfen) und erreicht damit deutlich höhere Blut- und Gehirnkonzentrationen als bei Aufnahme von Alkohol über Muttermilch.“

Das bedeutet im Umkehrschluss: Wenn ich bereit bin, meinem Stillkind ein Medikament zu geben, das Alkohol enthält, ihm nach Beikoststart Banane, Milchschnitte (ja, meine Kinder dürfen, mögen sie aber nicht) oder Apfelsaft gebe, dann muss ich nicht zwingend auf Alkohol in der Stillzeit verzichten. Und theoretisch wären sogar ein-zwei Gläser mehr drin, wenn man mal die Blutalkoholwerte beim Kind zwischen beschwipster Mutter und Arzneimittel vergleicht. Um letzteren Wert zu erreichen, müsste ich mir schon ganz schön einen Ansäuseln. Wenn ich dann an den nächsten Morgen denke… Näh! Da halte ich mich nicht nur wegen des Stillens zurück, sondern es reicht der Gedanke, verkatert zwischen den Kinden sitzen zu müssen, die bestimmt keine Rücksicht auf Mamas Helm nehmen.

Und bevor irgendwelche Moralapostel jetzt meinen, das wäre meine Ausrede, mich ständig hemmungslos zu besaufen: Nein. Während der Schwangerschaft und mit voll gestilltem Kind (Achtung, Wortwitz: Voll gestilltes Kind *harr harr*) war Alkoholkonsum immer tabu. Aber ich habe für mich entschieden, dass ich kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn ich mir hin und wieder mal einen Tropfen gönne.  Und Abstillen muss deshalb schon lange nicht sein. In diesem Sinne, ob Sekt oder Selters:

Hoch die Tassen!

Miau! Ich habe mich übrigens als Katze verkleidet. Kratzbürstig wie ich bin.

Eine riesen Matschastrophe!

Meine großen Kinder sind ja manchmal eher so Stubenhocker. Was ich grundsätzlich auch gut verstehen kann, aber so hin und wieder können sie ja ruhig doch mal vor die Tür, findet ihre Mama. Die kleine Schwester übrigens auch. Wie dem auch sei, nachdem es heute vormittag so schön geschneit hat, dachte ich mir, ich jage die Drei mal vor die Tür. Passenderweise wollten die liebsten Nachbarskumpel auch grad raus. Während ich die Mädels noch in  der Witterung angemessene Klamotten pfropfte, düste der Große schon los, um seinen Kumpel abzuholen.

Als ich mit den Mädels dann raus kam, war von den Jungs weit und breit nüscht zu sehen. Wir juckelten zum Siedlungsspielplatz, aber bis auf ein paar fremde Gesichter war dort niemand anzutreffen. Das Lüff naschte noch schnell ein bißchen Schnee von der Rutsche und düste dann auf ihrem Roller Richtung Reihenhäuser, um zu gucken wo ihr Best Buddy wohl stecken könnte. Ich schleppte das Effchen hinterher und hielt der großen Schwester einen Vortrag, warum Schnee von der Rutsche vielleicht nicht sooo lecker ist. Das Ganze scheinbar nur, damit sie sich vor Nachbars Haustür gleich die nächste Ladung Schnee aus von der Mutter mit großer Skepsis betrachteter Quelle in den Mund schaufeln konnte. Igitt! Aber, was einen nicht umbringt härtet nur ab, richtig?! Anyway, der Kumpel war schon mit den großen Jungs losgezogen und wir traten den Rückweg an, begleitet von Lüffs lautstarken Rufen nach ihm, die bis zum gewahr Werden der gesuchten Person konstant durch die Siedlung schallten. Spielplatz?! Fehlanzeige. Wiese?! Fehlanzeige. Ganz am Ende des matschigsten Weges der Siedlung?! Treffer!

Seit vorletztem Jahr gibt es in unserer Siedlung eine riesige Baustelle, die bei uns Bewohnern schon für einigen Unmut gesorgt hat, vor allem, weil die ursprünglich geplante Baustellenzufahrt nicht vollendet wurde. Bei der Planung der Baustraße wurden leider die zwischenzeitlich in der Nachbarschaft entstandenen Tiefgaragen übersehen und erst nach Aufschütten des halben Weges in Form eines riesigen Erdwalls, fiel den Verantwortlichen auf, dass der Weg leider doch mitten durch die Siedlung statt an ihr vorbei führen musste. Blöd für uns, aber für die Kinder ist dieser Erdhaufen natürlich ein mega Spielparadies. Und eben dort, am Ende des Weges, direkt vorm Bauzaun, hampelten die Jungs mit ihrem kleinen Bagger neben der Schaufel des großen Baggers rum.

Schwer begeistert, dass sie die vier aufgespürt hatte, machte Lüff sich, ihren Roller schiebend, auf den Weg zu ihnen. Ich wandte mich unterdessen dem Effchen zu, das noch hinter uns die Wiese erkundete und machte mir wenig Gedanken ob der Pfützen, die das Erdreich üppig zierten. Ich rief Lüff noch zu, sie könne ihren Roller auf halbem Wege stehen lassen und drehte mich zum Effchen zurück, bis ich das Lüff auf einmal laut lachen hörte. „Das Lüff ist in den Matsch gefallen!“, fielen die Jungs in ihr Lachen mit ein. „Haha! Mama, ich bin hingefallen!“, lachte auch sie. Noch. Versuchte aufzustehen. Batsch! Lag wieder im Schlamm. Strampelte sich hoch, rutschte wieder weg, ihr ehemals lila Schneeanzug von oben bis unten schlammig braun und klitschnass. Die Jungs standen daneben und lachten. Ich konnte das in dem Augenblick leider gar nicht ganz so komisch finden. Aber wenigstens das Lüff lachte noch. Ganz im Gegensatz zum Effchen, das unterdessen von mir unbemerkt auch den Weg des Matsches erobert hatte und prompt mit den Händen voran mitten in der größten Pfütze auf die Nase fiel. Bei mir an dieser Stelle ein noch recht trockenes Kind, das lautstark brüllte, am Ende des Weges ein klitschnassen Kind, das noch lachte. Und eine Mutter, die prompt in Stress geriet. Ich klemmte mir das Effchen unter den Arm (an normales Tragen war angesichts der Schlammmassen nicht zu denken) und stakste wie ein Storch durch den Matsch, um auch mein anderes Mädchen zu retten. Kurz vor dem Ziel schnell die Kleine auf die angrenzende Wiese abgestellt, zog ich das Lüff aus dem Schlamm und erklärte ihr, dass wir nun leider rein gehen müssten, weil ihr ziemlich schnell ziemlich kalt werden würde. Sie sah es noch nicht ganz ein und trat den Rückweg natürlich nicht über die Wiese an, weil sie wiederum ja noch ihren Roller retten musste. Patsch! lag sie wieder, weil sie mit den Stiefeln bis zu den Waden im Matsch versank. Ich hatte unterdessen das zappelnde und kreischende Effchen wieder unter den Arm geklemmt und befreite das Lüff erneut, nicht ohne meinen Sohn noch aufzufordern, er solle schnell nach Hause und den Vater schonmal an die Tür klingeln. Auf trockenen Pfaden angekommen, fing das Lüff dann auch schon an zu jammern: „Oh Mama, ich halte das nicht lange aus!“ Ich stellte sie auf ihren Roller und schickte sie los, schnell nach Hause zu fahren. Unterdessen war ihr Freund uns gefolgt und stand ebenfalls weinend neben mir. Ein Ast hatte das Vorderrad seines Rollers blockiert. Hektisch befreite ich das Ding, rief ihm zu, dass ich die Mädchen erstmal umziehen müsse und es bestimmt dauern würde, bis wir wieder auftauchen würden.

Zu Hause angekommen, sind die beiden dann aber erstmal untergetaucht. In der warmen Badewanne. Nachdem wir sie mit spitzen Fingern aus den verschlammten Sachen geschält hatten, was angesichts zappelnder, weil nasser und daher unleidlicher Kinder kein einfaches Unterfangen war. Und während die beiden Mädchen sich vom Rockstar bewacht in der Wanne vergnügten, verschwand ich mit Schneeanzug, Matschhose und Stiefeln in der Dusche und habe dort den halben Erdhügel durch unseren Abfluss gespült. Mindestens. Ich glaube, Stubenhocker sind mir manchmal doch lieber…

 

Mein Mann, der LKW!

Jetzt hatte es uns mal wieder erwischt. Der total überflüssige Eltern-Ausnahmezustands-über-unwichtigen-Mist-mega-Streit. Irgendwie war in den letzten Wochen schon so ziemlich die Luft raus, die Energie und Leistungsfähigkeit beim Rockstar und mir wurde immer schwächer und schwächer und ungünstigerweise – ich weiß, du kennst das – ist in solchen Momenten dieses ganze Giraffensprech dann halt doch bloß graue Theorie und man mutiert ziemlich fix zum fiesen Wolf, weil irgend ein unbedeutender Mist einen grad aber mal so richtig anpisst nervt.

Bei uns war das gestern der von mir nicht eingeweichte Haferflockenkochtopf, und das totale Unverständnis meines Mannes, warum ich eine Handlung, die doch nur 10 Sekunden in Anspruch nähme, denn nicht eben ausgeführt habe. „Aus Gründen!“, sagte ich dem Rockstar, fand aber bei ihm kein Gehör. Als sich dann der Krieger unvorsichtigerweise in den Streit einmischte (dieses Kind hat Mamas Gerechtigkeitsempfinden geerbt) und dann vom beleidigten Papa auch noch eins über den Deckel bekam (verbal natürlich!), wars bei mir ganz aus. Blöderweise hatte der Rockstar aber gar keine Lust auf Streiten und ist ganz einfach mit dem Lüff ins Bett gegangen. Das hat mich dann echt fertig gemacht, weil es bis dahin bei uns in 13 Jahren Liebesglück und Beziehungsfrust eigentlich ungeschriebenes Gesetz war, niemals vor Klärung eines Disputs ins Bett zu gehen.

Am Morgen herrschte dann dementsprechend angesengte Stimmung und ich machte mir, während der Mann die Großen zu Kita und Schule brachte, so meine Gedanken, warum eigentlich mit dem Verschwinden der ersten Verliebtheit dieser so vollkommen perfekte Mensch, der einem da Gegenüber steht, zu so einem Imperfekt wird. Also ein vergangener Perfekter. Wieso nimmt eigentlich, mit zunehmender Liebe und äquivalent abnehmender Verliebtheit (dieses närrische Gaga-Herzbibber-Verhalten meine ich) auch das Ärgern über irgendwelchen Unsinn, den der andere so verzapft, zu? Ich hab dem Rockstar jedenfalls gesagt, dass ich das total doof finde und beschlossen habe, mich nur noch daran zu erfreuen, wie viel er im Haushalt erledigt, ohne dass ich ihn bitten muss (und er macht wirklich ungeheuer viel), statt mich über das zu ärgern, was er nicht oder in meinen Augen verkehrt macht. Um einfach mal ein bißchen mehr Wertschätzung in unseren Alltag zu bringen. Ich habe nämlich einen ziemlich großartigen Mann. Nicht nur Rockstar. Putzt auch noch gern. [An dieser Stelle pulsierendes Herz Emoticon einfügen.] Und all dieses Fehlergesuche offenbart am Ende nur meine eigene negative Einstellung und nicht seine. Die wird mit dem restlichen Chaos in Zukunft auch gleich mit an den Nagel gehängt. Das ist übrigens unser eigentliches Problem: wir sind beide völlig chaotisch, was unsere Arbeitsteilung angeht. Seit Jahren zanken wir uns darum, wer was wann zu machen hat, statt einfach mal einen Plan zu machen. Was wir jetzt getan haben. Und tatsächlich hat sich rausgestellt, dass das bei uns so ist, wie mit dem Brötchen. Und in Zukunft muss ich meine Wäschestapel nicht mehr mit Klauen und Zähnen verteidigen. Aber auch nie wieder das Klo putzen. Ich bin so begeistert.

Aber bevor wir auf diese glorreiche Idee kamen, mussten erst noch ein paar Metaphern herhalten, um uns auf den richtigen Weg zu bringen. Sagt doch der Rockstar zu mir: „Ich bin wie ein Motor der morgens meistens schnurrt wie ein Kätzchen… im Laufe des Tages senkt sich der Ölspiegel… und abends, wenn der Pegel sehr niedrig ist und man doch mal überholen muß, dann läuft er nicht mehr rund und fängt an zu stottern… Dadurch kommt man sich dann mit dem Gegenverkehr ins Gehege.“ „Nee, nee“, sag ich, „Du bist der große LKW mit Ladekran, der sich alles auflädt, auch dem anderen LKW von der Ladefläche runter, soviel, dass es dir an den Seiten runterpoltert, und allen die Straße versperrt. Wir machen jetzt einen Plan!“ „Oder“, meint er, „oder ich werde zu einem 30m Tieflader mit 500ps!?“ Erschrocken schaue ich ihn an. „Aber dann kommt ja keiner mehr an dir vorbei!“ „Auch wohl wahr…. dann bleiben wir eben die beiden klapprigen Pritschwagen und verteilen die Last… aber“, sagt er und grinst mich frech an, „zumindest habe ich einen Ladekran und du nicht!“