Attachment am Arsch vorbei!

Hä? Was’n hier los? Stand nicht kürzlich erst in dem Interview, das die liebe Anja (übrigens eine sehr vielseitig aufgestellte Journalistin und selbst beziehungsorientiert lebende Mama) mit mir geführt hat, unsere Familie lebt das „Attachment Parenting“?! Puh, naja, irgendwie stimmt das ja auch. Nur, dass ich halt kein Freund von Kategorien und Schubladen bin (und ich grade großes Vergnügen mit dem Buch „Am Arsch vorbei geht auch ein Weg“ habe und mich vom Titel inspirieren lies).

Bauchgefühl

Ich mache mein Ding schon immer sehr nach Bauchgefühl und ohne groß drüber nachzudenken, ob es einen Namen hat, und schon gar nicht, ob das Label sich gut macht, sondern mir geht es darum, ob es für mich und uns als Familie gut funktioniert. Das ist auch mit dem Attachment Parenting (AP) so. Ja klar, wir leben das. Nicht als „Erziehungsmodell“ oder Modeerscheinung, sondern weil es unsere Lebenseinstellung ist und war, schon bevor AP in den letzten Jahren mit einer riesen Welle durch die (sozialen) Medien schwappte. Und ich muss ehrlich gestehen, dass ich manche Erkenntnisse für so selbstverständlich halte, dass ich mich manchmal wundere, dass dazu ganze Bücher geschrieben werden. Oder Begriffe kreiert. Mit „Baby-Led-Weaning“ ging mir das mit dem Wundern nämlich vor ein paar Jahren auch so. Als eine schwangere Nachbarin mir erzählte, also sie wolle ja später auf jeden Fall Baby-Led-Weaning machen. Und ich so voller Zustimmung: „Yeah! Klar, was sonst!,“ und dachte im Stillen, was ist denn das nun wieder für ein neumodischer Kokolores?! Mein bester Freund Google hat mir dann verraten, dass wir das schon lange machen. Wenn man es genau nimmt, so halbwegs schon beim Brei gefütterten Krieger, der mit 8 Monaten seinen Brei am liebsten selbst gelöffelt hat. Und gibst du eigentlich deinem Baby auch mal nen Keks zum lutschen? Ja, siehst du, dann bist du ja auch zumindest Teilzeit-Baby-led-weanerin.

Erziehungkonzepte – für’n Arsch

Ach nee. Darf ich ja nicht behaupten. Weil heutzutage ja alles entweder – oder ist. Wenn schon, denn schon. Sich nur das rausnehmen, was zu einem passt, das ist ab jetzt nicht mehr erlaubt. Jedenfalls darf man dann nicht behaupten, dass man irgendeine  Idee auch nur im Ansatz gut findet. Den Eindruck hatte ich beim Lesen dieses Zeit-Artikels, der wohl als Antwort zu interpretieren ist, auf den Shitstorm, den dieser Artikel vor inzwischen zwei Wochen in der die bindungsorientierte Social Media Welt ausgelöst hat. Eigentlich wollte ich da schon sofort losschreiben,  aber ich war zu beschäftigt damit, mich „selbst aufzugeben“. 😉 Inzwischen sind ja auch schon so viele tolle Stellungnahmen erschienen, dass ich eigentlich gar nix mehr sagen muss. Aber, ach Mensch! Ich mag auch. Weil ich wirklich erschüttert war. Und es immer wieder bin. Wenn ich da so total selbst aufgegeben mit meinem inzwischen-nicht-mehr-Baby dauerstillend im Bett liege und durch die einschlägigen Facebookgruppen scrolle und so viel Unsicherheit lese. Von der jungen Mutter, die sich darum sorgt, dass ihr Baby Schaden nimmt, weil es weint, weil es beim Babyschwimmen zu müde wurde und sie sich erst umziehen musste und es nicht sofort trösten konnte. Weil eine Mutter ihr Baby unbeabsichtigt zum Weinen gebracht hat und nun fürchtet, irgendwas kaputt gemacht zu haben. Weil sie sich alle, wie Caroline in ihrem Zeitartikel, so schrecklich unter Druck setzen, weil sie so dringend alles, aber auch alles richtig machen wollen. Und wisst ihr was, liebe besorgte Mamas: Das ist eigentlich der einzige Fehler, den man machen kann – der Anspruch alles richtig zu machen, das funktioniert nicht. All die tollen Erziehungkonzepte – für’n Arsch, wenn du dich selbst dabei stresst. Elternschaft ist nämlich kein Wettkampf, in dem man darauf schauen soll, was die anderen Eltern machen und ob man es auch so toll hinbekommt. Und unsere Kinder sind keine Trophäen, mit denen wir uns schmücken sollen und uns brüsten, wie toll wir sie durch die Gegend schleppen, im Familienbett kuscheln oder selbst essen lassen. Darum gehts doch beim AP gar nicht. Ging es noch nie. Und ich wundere mich wirklich, woher diese Unsicherheit im Umgang mit unseren Kindern kommt. Liegt es daran, dass so viele junge Eltern als Einzelkinder in kleinen Familien aufgewachsen sind? In meiner Stoffwindelberatung staune ich jedenfalls immer wieder darüber, wieviele Eltern sagen, sie hätten noch nie ein Kind gewickelt. Keine Geschwister, Cousins, Kusinen, nicht Baby gesittet… Das ist schon fast dramatisch, oder? Das ist ein bißchen so, als müsste man sich ans Steuer eines Airbus setzen – ohne Flugschein. Aber ich kann euch was verraten: Ein Baby ist zum Glück kein Flugzeug. Es gibt keinen Absturz, nur weil man das Steuer mal verreißt. Wenn ein Kind grundsätzlich emotionalen Halt durch seine Bezugspersonen hat, dann hat es auch Halt in sich selbst.

Ich hatte das Glück, in einer großen Familie aufzuwachsen, zwar ohne Geschwister, aber viele Tanten und Onkel mit noch mehr Kindern. Und dabei konnte ich eines lernen: Man muss nicht perfekt sein. Im Gegenteil. Das Beste, was unsere Kinder von uns lernen können, ist, dass es ok ist, unperfekt zu sein. Fehler zu machen. Sich dessen bewusst zu sein, zu ihnen zu stehen und daraus zu lernen. Liebenswert zu sein – richtig zu sein – auch wenn man nicht alles richtig macht. Liebevoll im Umgang mit meinen Kindern zu sein und doch mal meckern zu dürfen (aber hinterher entschuldigen!). Die Bedürfnisse meiner Kinder im Auge zu haben, ohne meine eigenen aus den Augen zu verlieren. Macht mich das zu einer besseren Mutter? Weiß nicht. Auf jeden Fall macht es mich zur besten Mutter, die ich sein kann.

 

Vater, Mutter, Kind

Münstermama schrieb kürzlich vom Traum oder Alptraum der „klassischen“ Rollenverteilung in der Familie und da juckte es mir direkt in den Fingern zu antworten, denn zur Zeit ist es das Modell, das wir mehr oder weniger in unserer Familie leben.

Die klassische Rollenverteilung – gar nicht so unemanzipiert

Warum weniger? Weil ich das Glück habe, dass der Rockstar ein sehr emanzipierter Mann ist und die klassische Rollenverteilung in der Realität hier gar nicht so anti-feministisch ist, wie die Theorie vermuten lässt, denn unser Alltag sieht doch schon etwas anders aus, als die arbeitenden Mamas sich das vorstellen und uns „Hausmütterchen“ gerne unterstellen. Wie oft liest man in Zeitschriften, Blogs oder Diskussionen in sozialen Medien den unterschwelligen Vorwurf, wer als Mutter zu Hause bei den Kindern bleibt, wäre unemanzipiert, nur zu faul, arbeiten zu gehen, würde sich vom Mann abhängig machen oder sich aushalten lassen oder gar der Gesellschaft auf der Tasche liegen.

Ganz ehrlich: Ich bin es so leid! Es ist nicht etwa so, dass ich das Gefühl hätte, mich für unser Lebensmodell rechtfertigen zu müssen (in meinem Freundeskreis erfahre ich hierzu keine Kritik und die Meinung fremder Menschen kratzt mich persönlich herzlich wenig), aber es gibt so viele Faktoren, die dazu führen, dass Familien sich für dieses Modell entscheiden und ich finde es gegenüber den unzähligen Frauen, die sich tagtäglich zu Hause ihren Allerwertesten aufreißen, unsagbar unfair, dass es Frauen (sic!) gibt, die sich auf ein hohes Ross schwingen, weil sie Erwerbsarbeit nachgehen und glauben, sie würden deshalb ein feministischeres, wertvolleres Leben führen, als diejenigen, die das nicht tun. Meiner Ansicht nach kann ein Lebensmodell, für das ich mich frei entscheide, gar nicht unemanzipiert sein. Oder anders formuliert, ich bin nicht automatisch unemanzipiert (wer mich kennt, weiß, dass das extreme Gegenteil der Fall ist), weil ich mich dafür entschieden habe, während meine Kinder klein sind, keiner Erwerbsarbeit nachzugehen. Unemanzipiert sind da, wenn man es genau nimmt, unsere Gesellschaft und die Arbeitgeber, die es verhindern, oder doch zumindest erschweren, dass Männer sich für ein Leben als Hausmann entscheiden – sei es, weil diese Rolle gesellschaftlich doch noch sehr verpöhnt ist; sei es, weil die Gender-Pay-Gap dazu führt, dass es für das finanzielle Auskommen der Familie von Nachteil ist, wenn sie statt auf das Vollzeiteinkommen der Frau auf das des Mannes verzichtet.

Im Gegensatz zu meinem Mann bin ich selbst wenig klassisch aufgewachsen. Als Baby und Kleinkind hatte mein Vater die Rolle des Hausmannes übernommen. Während er sich darin versuchte, seinen Traum vom Leben als freischaffender Künstler zu verwirklichen, ging meine Mutter arbeiten und war, unter der Woche oft auf Montage, meist nur am Wochenende anwesend. Mit Beginn der Schulzeit trat auch mein Vater wieder in die Erwerbsarbeit ein. Erst halbtags, recht schnell dann aber auch Vollzeit und ich wurde schon früh zum Schlüsselkind. Obwohl meine Großeltern in der Nähe wohnten, war ich als Einzelkind nach der Schule oft allein und habe mich nach einer „richtigen“ Familie gesehnt. Deshalb war es mir schon in meiner Kindheit klar, dass ich als Hausfrau bei meinen Kindern bleiben wollte, sollte ich denn einmal Mutter werden.

„Sei die Person, die du gebraucht hättest, als du noch jünger warst.“

Wir leben in unserer Familie bedürfnisorientiert. Das bedeutet, dass auf die Bedürfnisse aller Familienmitglieder Rücksicht genommen wird. Allein diese Tatsache verhindert unserer Ansicht nach, dass wir beide vollzeit bzw. im Augenblick ich auch nur teilzeit Erwerbstätig sind. Denn eine Abwesenheit beider Elternteile widerspräche zum jetzigen Zeitpunkt und Entwicklungsstand unserer jüngsten Kinder ihrem Bedürfniss nach Nähe zu wenigstens einer ihrer engsten Bezugspersonen. In dieses Lebensmodell sind wir mit jedem Kind nach und nach hineingewachsen. Der Krieger ging schon mit anderthalb Jahren zur Tagesmutter und kam mit drei in die KiTa. Auch weil ich damals das Gefühl hatte, ich müsse mich selbst verwirklichen (inwiefern das möglich ist, wenn man für jemand anderen die Arbeit tut, sei mal dahin gestellt) und dürfe mich von meinem Mann nicht abhängig machen. Als das Lüff ein paar Jahre später zu uns kam, war mir klar, dass ich das so nicht nochmal wollte, denn dem Krieger war schon anzumerken, dass er das ein oder andere Mal massiv darunter litt, nicht bei mir sein zu dürfen. Eigentlich wollten wir unser großes Mädchen erst mit drei in die KiTa schicken, aber das Lüff ist ein ganz anderes Kaliber als ihr großer Bruder und so geht sie nun auch schon seit fast einem Jahr meist mit Begeisterung in ihre KiTa. Aber es gibt sie halt die Tage, an denen sie zu Hause bleiben möchte, an denen sie meine Nähe braucht und da ist es gut und wichtig, dass sie nicht das Gefühl hat, abgeschoben zu werden und bleiben darf, bei ihrer Mama und dem Effchen.

Klassisches Familienmodell aus sozialem Zwang

Wie oben schon erwähnt, war auch die finanzielle Frage ausschlaggebend für unsere Entscheidung, dass ich zu Hause bleibe und nicht der Rockstar. Mein Mann war schon lange in einer Vollzeitstelle engagiert, während ich noch meinem Langzeitstudium nachhing und dieses durch einen Halbtagsjob in der selben Firma finanzierte, als ich mit dem Krieger schwanger wurde. Natürlich blieb ich dann in Elternzeit zu Hause. Bei aller Emanzipation ist so eine Entscheidung schlichtweg logisch. Nachdem ich nach der Elternzeit wieder in meinen Halbtagsjob zurück gegangen war, bot unser Chef mir nach einiger Zeit eine Stelle als Key Account Managerin in seiner anderen Firma. Leider entsorgte er mich mit meiner zweiten Schwangerschaft ganz elegant aus diesem Betrieb und durch die Erfahrungen, die ich in dieser Zeit mit meinem Arbeitgeber machte, stand für mich fest, dass ich nach Möglichkeit nie wieder in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen wollte. Für mich ist unsere Familie zum jetzigen Zeitpunkt also auch ein tolles Sprungbrett in die Selbstständigkeit, die ich derzeit noch hobbymäßig betreibe, aber für die Zukunft auf jeden Fall weiter ausbauen möchte.

Ich fühle mich nicht abhängig von meinem Mann. Wenn es auch einige Zeit gebraucht hat, bis ich es so sehen konnte, da war er viel schneller als ich: Wir sind eine Gemeinschaft und nur weil er das Glück hat, für seine Arbeit bezahlt zu werden, heißt das nicht, dass meine Arbeit weniger wert wäre. Er käme niemals auf die Idee mir den Geldhahn abzudrehen (Wehe ihm!) und unsere Entscheidungen treffen wir natürlich völlig gleichberechtigt. Denn wäre die Ausgangslage eine Andere gewesen, so wäre es für den Rockstar und mich auch vorstellbar gewesen ein ganz anderes Modell zu leben. Er als Hausmann etwa, oder wir beide in Teilzeit. Wir verzichten dadurch, dass nur einer von uns Erwerbstätig ist auf viel. Vor allem finanziell ist es eine große Einschränkung und nicht umsonst heißt es, dass Kinder ein Garant für Armut in unserem Land sind. So haben wir zum Beispiel seit vier Jahren keinen Urlaub mehr machen können. Aber das ist unser Luxus. Wir haben vielleicht wenig Geld – dafür haben wir Zeit.

Immer zu Hause und doch nie Zeit

Obwohl… Nein, Zeit hat man mit drei Kindern nie. Die Arbeit hört nie auf, fast täglich muss der Rockstar, wenn er von der Arbeit kommt, auch noch einen Teil der Hausarbeit übernehmen, weil ich vor lauter Wäsche waschen, aufräumen, Kinder kutschieren und co. doch mal wieder den Einkauf nicht geschafft habe oder die Bude noch gesaugt werden muss. Die Hausfrau, die in der blitzblank geputzten Küche ihre Nägel lackiert, ist ein herer Traum, aber eben nur das – ein Traum. Und so streiten auch wir darüber, wie die Handtücher gefaltet werden, weil ich die Wäscheberge eben nicht allein bezwingen muss, und wir können abends nicht ständig kuschelnd auf dem Sofa liegen (schön wär’s). Und langweilig wird es uns übrigens auch nie. Zum Einen habe auch ich noch viele Interessen neben Haus und Kindern. Meistens fehlt uns aber einfach die Zeit.

Oll.

Es ist noch nicht so lange her,

erst ein ganz paar Wochen,

das letzte Jahr im dritten Jahrzehnt,

die 39 ist angebrochen.

Früher – früher hab ich laut getönt:

Was ihr schon alle habt.

Alt werden woll’n sie alle,

alt sein, macht euch verzagt.

 

Nun sitz ich hier,

ich schlaues Wesen,

an Schlaf ist kaum zu denken.

Statt stundenlang am Thresen

steh ich an Kinderbetten.

Durchtanzte Nächte, Schweiß und Lachen,

wo seid ihr hin? Ihr fehlt mir schon.

Was soll mich glücklich machen?

 

Nun klopft sie an, die große Vier

und mit ihr auch die Falten.

Und graue Haare kommen auch,

gehör jetzt zu den „Alten“.

Früher war ich jung und schön

jetzt bin ich nur noch und.

Doch dann, dann ist er plötzlich da,

der süße kleine Mund.

 

Herzenskinder – eins, zwei, drei

Effchen, Lüff und Krieger.

Ein Blick von euch, genügt mir schon,

die Jugend hat mich wieder.

Ach Mama, du bist längst nicht oll,

das sagt ihr mit nem Lachen.

Und eigentlich, ja, weiß ich’s wohl:

Das tut’s – mich glücklich machen!

Müssen Kinder essen müssen?

Als ich Anfang der Woche den Krieger-Sohn von der Schule abholte, empfing mich ein gleichsam verstimmtes wie verstummtes Kind. Erster Schultag nach den Osterferien und gleich scheiße gelaufen – na, toll. Der Sohn faltete sich murrend zwischen seine Schwestern ins Lastenrad und gab, nachdem er seine Knie mit denen vom Lüff sortiert hatte, grimmig bekannt, am heutigen Tage schlechte Laune zu haben. Danach: Funkstille. Danke fürs Gespräch, mein Sohn. Aufklärung kam dann aber schnell über seine Freundin, die uns nach Hause begleitete: Erstens mal durfte er seine Geburtstagssüßigkeiten nicht verteilen, weil keine Zeit gewesen wäre. – Ja nu. Blöd gelaufen, aber morgen ist ja auch noch ein Tag, dachte ich mir. Aber dann. Dann folgte Zweitens auf dem Fuße: Der Krieger hätte keinen Nachtisch bekommen und würde deshalb schmollen. Wie jetzt? Naja, es hätte Burger zum selbst belegen gegeben (was ich, nebenbei bemerkt, ein tolles Schulessen finde), den der Krieger nicht aufgegessen hätte. Aber als er Vanillepudding wollte, hätte Frau L. gesagt, er müsse erst aufessen. Und das hätte dann so lange gedauert, dass für den Nachtisch keine Zeit mehr gewesen wäre. – Klar, da wäre ich auch sauer, sagte ich dem Krieger. Sogar mehr als das, dachte ich im Stillen und finde, dass man das Verhalten der Klassenbetreuerin mal wieder als typisch erzieherische Aktion von Erwachsenen sehen kann. Gut gemeint ist halt nicht immer gut gemacht.

Als ich dem Rockstar-Gatten am Abend davon berichtete, regte der sich furchtbar auf: Was der Frau einfallen würde?! Wenns ums Essen geht, würden immer noch die Eltern erziehen. Nicht die Schule. (Wir ja gerade auch nicht. Darum gehts doch, mein Schatz. 😉 ) „Du redest morgen mit der Klassenlehrerin!“ Ja, äh, nur wann? Zahnarzttermin in der Frühe… na, dann am Nachmittag, wenn ich sie noch erwische. Am nächsten morgen hatte Effchen mich dann dankenswerter Weise schon um fünf geweckt, und da das Thema mich umtrieb – zumal der Krieger auch noch das Abendessen verweigert hatte, weil er zu vollgefressen war – und ich sowieso nicht wieder in den Schlaf finden konnte, schrieb ich einen langen, langen Brief an Frau K. und Frau L., in dem ich meine Meinung über Bevormundung, körperliche Integrität, kindliche Autonomie und Fremdbestimmung durch autoritäre Erwachsene kundtat. So ganz allgemein und freundlich aber bestimmt, wie das so meine Art ist. Weil der Rockstar dann aber meinte, persönlich besprochen wäre das vielleicht doch besser, versuchte ich beim nachmittäglichen Abholen, leider erfolglos, noch einen der beiden Protagonisten zu erwischen.

Eingestellt auf eine beleidigte Lehrerschaft, überraschte mich des Kriegers Klassenlehrerin am Abend mit einem Anruf, bei dem sie sich tatsächlich für meinen Einsatz in Form dieses Briefes bedankte, weil sie jetzt endlich auch von Elternseite etwas in der Hand hätte, mit dem sie dieser Unsitte bei den Kollegen in der Klasse (Sozialpädagogen, Lehrern, BUT-Kräften und Co.) endlich einmal beikommen könnte. Sie berichtete mir noch von Diskussionen in der Vergangenheit, in der diese typischen Argumentationen kamen: Ich musste damals auch immer aufessen, etc. pp blabla. Und dass Frau L. ganz zerknirscht gewesen wäre, weil sie hätte ja gar nicht gesagt, der Krieger müsse aufessen. Sie hätte ja nur gesagt: „Na, wenn du satt bist, magst du ja sicher auch keinen Nachtisch mehr!“ *seufz*…ich spare mir an dieser Stelle Ausführungen über manipulatives Verhalten. Wem das nicht ins Auge springt, dem empfehle ich die verlinkten Seiten am Schluss. Auch für die, denen sich bei solchen Sätzen ebenfalls die Zehennägel kringeln, tolle und lohnenswerte Lektüre zum Thema essen müssen und Fremdbestimmung ganz allgemein.

Auf jeden Fall waren des Kriegers Klassenlehrerin und ich uns einig: Satt ist satt und Nachtisch geht immer!

Das und das sagt der Juul!

Geborgen wachsen hat auch einzwei schlaue Worte dazu.

Hier und dort etwas von Elternmorphose.

Und zu guter Letzt auch noch was richtig Wissenschaftliches.

 

 

 

 

 

 

Merken,

Merken

Merken

Merken