Herbst

Die Tage werden kürzer
Das Herbstlaub golden in den Himmel zweigt
Des Sommerlebens Hitze Sturmwindböen weicht
Die Unbeschwertheit davon weggetragen
Wer will in diesen Zeiten Neues wagen

Ich glaube nicht an Schicksal
Doch wollte es wohl die Begegnung
In unsrer Leben Herbst der Liebe Segnung
Als wir so plötzlich voreinander standen
In dem Moment des andern Seelenspiegel fanden

Was soll nun werden
Das Glück des Sommers unbedacht verspielt
Des Lebens Scherben jeder in den Händen hielt
Durch deiner lachend Augen Blick
Kam Schmerzensschatten mit zurück

Doch noch ist Herbst
Und goldnes Licht umspielt die Schatten
Schau nicht zurück auf das was wir im Leben hatten
Mein Herz es sehnt dich zu berühren
Auf meinen Lippen deinen Kuss zu spüren

Ein großer Schritt
Doch statt sich ängstlich von dem andern abzuwenden
Lass unsre trauernd Seelen Trost sich spenden
Vielleicht im Jetzt noch Glück zu finden
Bevor die lichten Tage ganz verschwinden

Der Winter naht
Wenn Herbstlaubblätter dann zu Boden fallen
Wenn Stürme ziehn und Nebel wallen
Wird dann trotz unsrer Herzen Klagen
Die zarte Seelenliebe fortgetragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.