Stillen die Zweite! Von Milchvampiren und Brustkrämpfen.

Auch beim zweiten Kind war klar, dass ich wieder stillen würde. Nach den Anfangsschwierigkeiten mit unserem Großen besorgte ich vorsorglich schonmal ein paar Fläschchen. Was sich als ziemlich kompliziert heraus stellte, da es zum damaligen Zeitpunkt in ganz Münster keine Glasfläschchen gab und ich wegen der Schadstoffbelastung nicht auf Plastik zurückgreifen wollte. Schließlich habe ich welche bestellt, was sich aber als absolut unnötige Geldausgabe herausstellen sollte.

Auch beim zweiten Anlauf hatten wir die gleichen Schwierigkeiten, wie beim ersten Mal. Wieder dauerte es geschlagene fünf Tage, bis meine Milch einschoss. In den ersten zwei – drei Tagen hatte ich noch Hoffnung, dass es schneller gehen würde und sperrte mich gegen ein Zufüttern, aber schließlich musste ich mich geschlagen geben und meiner hungrigen Maus am dritten Tag einen kräftigen Schluck aus der Flasche gewähren. Die war unterdessen nicht zimperlich. Das kleine Wesen saugte mit einer derartigen Hartnäckigkeit und Kraft an meiner Brust, dass die Spitzen meiner Brustwarzen von dunkelvioletten, fast schwarzen Blutergüssen gekrönt waren. Auch das ein Grund, weshalb ich ihr hungriges Wüten lieber mit einer Flasche besänftigte und meiner geschundenen Brust eine Auszeit gönnte. Doch nach den paar Tagen schoss endlich die Milch ein und alles lief super. Zumindest aus Lüffs Sicht. Für mich ergaben sich da ein paar klitzekleine Unannehmlichkeiten, die mich über die Inanspruchnahme einer Stillberatung nachdenken ließen. Denn das Lüff hatte die Kraft, mit der sie stillte, für lange Zeit nicht abgelegt. Das hatte zur Folge, dass zwar meine Brustwarzen nicht mehr violett wurden, weil die Milch ja floss, ich aber immer wieder von Vasospasmen und Schmerzen beim Milchspendereflex gequält wurde. Außerdem hat das Lüff ein sehr kurzes Lippenbändchen, was dazu führt, dass beim Anlegen die Oberlippe zwischen Kauleiste und Brustwarze rutscht. Zum Glück blieb ich von wunden Brustwarzen verschont, aber es erforderte ständiges Lösen und neu Anlegen, bis halbwegs angenehmes Stillen möglich war. Das mag erklären, warum mich das Stillen nie mit dieser Glückseligkeit erfüllt hat, von der so viele Mütter berichten. Ich empfand es manchmal mehr als notwendiges Übel. Aber auch ein geringeres, als ständig Fläschchen machen zu müssen. Was sowieso nicht ging. Denn die Fläschchen mit der mühsam durch Ausstreichen oder Abpumpen errungenen Milch hat das Lüff kategorisch verweigert. Ebenso wie den Gebrauch eines Schnullers. So dass wir halt viel und ausgiebig gestillt haben. Und das ganze acht Monate im Vollstillmodus. Denn genauso wenig wie sich unsere Tochter für Flaschen oder Schnuller interessierte, interessierte sie sich für jegliche Art von Nahrungsquelle, die nicht mit meiner Brust zu tun hatte. Sehr fixiert, dieses Kind.

26 Monate lang der schönste Platz der Welt fürs Lüff.

Mit acht Monaten fing sie dann an, Nahrung für sich zu entdecken. An Füttern war allerdings nicht zu denken. In den Mund stecken lies sie sich nichts. Auch alles Breiartige war lange Zeit verpönt. Nur wenn sie selbst matschen konnte, war sie ein zufriedener Esser. Auf diese Art kamen wir zum baby led weaning, ohne die Bezeichnung damals überhaupt zu kennen. Das Stillen blieb lange Zeit aber ein wichtiger Bestandteil unseres Alltags und  unserer Nächte. Mindestens zwei Mal in der Nacht wurde getrunken und vor allem ausgiebig genuckelt. Versuchte ich sie von der Brust zu lösen, bevor sie wieder in den Tiefschlaf gefallen war, erntete ich empörtes Geschrei, und das Ganze dauerte noch länger. Eine ziemlich nervige und Kräfte zehrende Angelegenheit (dass es noch schlimmer kommen könnte, lag damals außerhalb meines Vorstellungsbereichs). Ich startete einige halbherzige, nächtliche Abstillversuche, die mit einem derartigen Gebrüll quittiert wurden, dass ich beschloss, dass Stillen das kleinere Übel sei und gerade auch im Familienbett sowieso bequemer, als zweimal in der Nacht eine Flasche bereiten zu müssen, wie bei unserem Großen. Und so machten wir weiter, über den Beginn meiner dritten Schwangerschaft hinaus. Erst im sechsten Schwangerschaftsmonat, als meine Brustwarzen immer empfindlicher wurden und das Stillen nur noch weh tat und ich dem Ganzen so gar nichts Schönes mehr abgewinnen konnte, stillten wir dann ab. Geklappt hat das aber nur, weil wir beide von einem derart heftigen Magen-Darm-Virus getroffen wurden, dass sowohl ich als auch das Lüff zu schwach zum Stillen waren und sich das Ganze in der Woche danach dann irgendwie von selbst erledigt hatte.

Ein paar Wochen später flüsterte das Lüff mir beim ins Bett bringen ins Ohr:
„Mama, ich würde so gerne nochmal Busi probieren! Darf ich?“ Natürlich ließ ich sie. Aber offensichtlich hatte die kurze Zeit gereicht, um die Technik zu verlernen. Mit enttäuschtem Blick sagte sie zu mir:
„Geht nicht mehr. Ist kaputt.“

Was meinst du? Beachte für das Hinterlassen eines Kommentars bitte die Hinweise im Disclaimer!