Sowas sagt dir ja vorher auch kein Mensch!

Es gibt ja so Dinge, da bereitet dich keiner drauf vor, wenn du zum ersten Mal Mutter wirst. Im besten Falle schwebst du mit deiner Schwangerschaft auf Wolke Sieben (jedenfalls wenn du die Phase des frühschwangerschaftlichen Kotzens überwunden hast und von Rückenschmerzen und anderen Unannehmlichkeiten verschont bleibst) und es soll ja tatsächlich sogar Frauen geben, die allen Ernstes behaupten, die Schwangerschaft wäre die schönste Zeit in ihrem Leben. Ich halte das ja für eine dreiste Lüge, aber anderes Thema.  Ich habe ja in der ersten Schwangerschaft auch einen Geburtsvorbereitungskurs für völlig überflüssig gehalten, weil – naja, zum einen sind so regelmäßige Gruppendinger nicht so mein Ding, zum anderen lebte ich in dem festen Glauben, ich hätte in meiner Familie schon so viele Schwangerschaften mitbekommen, dass ich „sowas“ schlicht nicht nötig hätte. Hmmm… Schwerer Irrtum. Ich sag mal so: Das Erwachen wäre vielleicht nicht ganz so unsanft gewesen…

Als ich den Krieger nach fast 34 Stunden endlich glücklich und erschöpft in den Armen hatte, war eins der ersten Dinge, die die Hebamme mir sagte: „Kein Sex bis der Wochenfluss vorbei ist!“ Wie, Wochenfluss? „Ja, mindestens vier Wochen.“ Na toll. Vier Wochen bluten wie ein abgestochenes Schwein. Call me naive, aber ich hatte mir da nie Gedanken drüber gemacht, dass die riesige Plazenta ein ebenso großes Loch in meinem Uterus hinterlassen würde. Und in all den tollen Büchern und auf den einschlägigen Internetseiten, die ich gelesen hatte, wurde das auch nie thematisiert. Ebensowenig übrigens wie die Tatsache, dass nach der Geburt ein Rückbildungsgymnastikkurs nötig sein würde, damit mein Allerheiligstes, das nach 36 cm Babykopf zwar zum Glück nicht völlig zerfetzt, aber eben doch in Mitleidenschaft gezogen war, wieder einigermaßen elastisch und straff würde. Ich hoppelte also brav mit dem Krieger auf, neben und unter mir mit anderen Müttern auf Matten und Bällen herum und schwang die Beine durch die Luft und natürlich kam auch das zwangsläufige wir-müssen-uns-jetzt-auch-außerhalb-des-Kurses-verabreden-weil-wir-ja-alle-Babys-haben-und-uns-das-so-total-verbindet-deshalb-gründen-wir-jetzt-ne-Krabbelgruppe-Ding. Ach, was soll ich sagen. Die anderen Mütter waren zum Großteil echt nett, aber mal ehrlich: Die Tatsache Babys im gleichen Alter zu haben, ist einfach keine belastbare Grundlage, die zu ernstzunehmenden Freundschaften führt. Dementsprechend schnell verlief das natürlich auch im Sande. Aber ich schweife mal wieder ab.

In der zweiten Schwangerschaft war ich dann ganz unmotiviert, und war der Meinung, ich könnte den ganzen Turnkram auch allein rocken. Mit den Kenntnissen aus dem ja erst fast fünf Jahre zurückliegenden Kurs, einem Tischaufsteller von irgendeinem Babyproduktehersteller mit Übungen und der Unterstützung meiner zeitgleich schwangeren Freundin, die genauso unmotiviert war, einen Kurs zu besuchen wie ich, beschlossen wir, uns regelmäßig zu treffen und gemeinsam unseren Beckenboden wieder in Form zu bringen. Was soll ich sagen. Es blieb bei dem Entschluss. Aber immerhin kaufte ich mir diese hübschen, kleinen, bunten Kugeln aus der Drogerie. Vier unterschiedliche Gewichte, einfach einführen, und dann klappt es mit dem Beckenboden wie von selbst. Öhm… ja. Nachdem mein Kauf mit den Worten „Oh, die hab ich mir auch gekauft. Die sind mir direkt rausgefallen.“, kommentiert wurde, war ich ja etwas verunsichert. Dazu dann diese Anekdoten von Salami im Hausflur, die man im Laufe seines Lebens immer mal wieder hört. Aaah! Panik! Ja, nee. Also, die Dinger haben gehalten. Und mein Mann lobte mich auch nach kurzer Zeit wieder für meine Muskelspannung.

Quelle: Elanee/PR

Tut er übrigens auch jetzt noch, nachdem ich Kind Nummer drei auf die Welt gebracht habe. Ich war dieses Mal auch ganz brav wieder in so ’nem Turnkurs. Aber ganz ehrlich: Ich glaube, irgendwann nützt das fleißigste Training nix mehr. Ist halt nicht nur die Beckenbodenmuskulatur, die unter der Schwangerschaft und Entbindung leidet. Ist ja auch so, dass die inneren Organe mal lustig durch die Gegend geschoben werden, nach oben, nach unten und zur Seite wandern, um dem Wesen, dass sich da in deinem Bauch ausbreitet, Platz zu machen. Ich hab jedenfalls seitdem ich Kinder bekommen habe, dieses unglaublich tolle Phänomen, dass ich des Öfteren auch zweimal hintereinander zum Klo rennen kann. Gebärmutter mitsamt Blase gekippt. Ich schaukel, sehr zur Belustigung meines Mannes, auf dem Klo nun hin und her, um auch den letzten Tropfen rauszupressen.  Und wenn die Hektik des Alltags das nicht zulässt, dass schwappt es eben nach. Plitsch, platsch Pinguin… A propos plitsch, platsch: Meine besondere Dankbarkeit richtet sich ja an den Erfinder der modernen Slipeinlage. Modell extralang, mit Frischeduft. Während ich dieses Alltagshelferlein als junge Frau noch für überflüssige Spielerei hielt, kann ich als alter Hase nur noch wissend die Augenbraue heben und weiß inzwischen, dass „überflüssig“ auch ganz wortwörtlich genommen werden kann. Stichwort Ups-Momente. Lachen, husten, hüpfen, heben – eigentlich kannste nix mehr machen, ohne Gefahr zu laufen, dich minder bis mittelschwer zu blamieren, wenn dein Nachwuchs dein Becken erstmal passiert hat. Früher gab’s bei uns den Spruch „Ich hab vor Lachen Pipi in den Augen!“ Frau nickt da nur und lächelt milde: „Tja, nicht nur in den Augen!“

Hoch die Tassen!

Ist wirklich schon wieder Weiberfastnacht? Ich bin ja nicht so unbedingt der Karnevalsfan. Gar nicht mal, was das Verkleiden angeht. Aber diese Massenbesäufnisse, die gruseln mich schon ein bißchen. Karneval, Oktoberfest, Bullenball… Nee, nicht meins! Wobei ich auch ganz gerne feiern gehe. Aber als stillende Mama fragt man sich dann ja erstmal: Darf ich das jetzt überhaupt?

Beim Krieger stand das Thema Alkohol und Stillen gar nicht zur Debatte. Da ich ihn ja sowieso nur sehr kurz gestillt habe und in der Zeit auch nicht auf irgendwelche Parties wollte, habe ich mir da überhaupt keine Gedanken drum gemacht. Als beim Lüff dann aber ein Ende der Stillbeziehung nicht absehbar war, und ein Abstillen, selbst wenn ich gewollt hätte, gar nicht ohne weiteres möglich gewesen wäre, wollte ich trotzdem auch mal wieder ausgehen. Man ist ja auch noch Mensch, neben dem Mutterdasein. Ich gehöre jedenfalls nicht zu den Frauen, die im Betüdeln ihres Nachwuchses die totale Erfüllung finden. So ein bißchen was an sozialen Kontakten fernab der Familie darf es schon sein. Selbst wenn ich nicht mehr die Partyhummel von früher bin (gehöre ja auch schon nicht mehr zum jüngsten Semester, auch wenn mir diese Tatsache manchmal hart abgeht), so hin und wieder schwing ich doch ganz gerne mal das Tanzbein und lehne nicht jeden Grund zum Feiern gleich kategorisch ab. Und wenn ich auch durchaus ohne Alkohol in der Lage bin, meinen Spaß zu haben, finde ich eigentlich nicht, dass man sich selbst als Mutter zur absoluten Askese verdonnern muss.

Bei mir stellte sich die Frage, ob ich „das“ jetzt darf, vor ziemlich genau drei Jahren. Das Lüff hatte grade ihre ersten Geburtstag gefeiert, da stand schon die nächste Party an. Meine Freundin feierte ihren Geburtstag. Und weil Karneval war, und sie aus rheinischen Gefilden stammt – wie kann es anders sein – natürlich verkleidet. Und natürlich würde auch getrunken werden. Und ich fragte mich: Als was verkleide ich mich bloß? Uuuund habe ich Lust, als einzige nüchtern zu sein? Nein. Ich hatte Lust, auch was zu trinken! Aber deswegen Abstillen? Die damit zusammenhängende Problematik habe ich ja schon erwähnt.

Aber jetzt mal echt: Stillen und Alkohol – geht das überhaupt? Meine Freundin – selbst stillende Mama – meinte: „Klar! Wenn man nicht zu viel trinkt und gewisse Zeitabstände beachtet, dann sitzt auch mal ein Gläschen drin!“ Ich wäre nicht ich, wenn ich es jetzt nicht ganz genau hätte wissen wollen. Also fing ich an zu recherchieren. Und fand heraus, dass es tatsächlich geht. In einer Studie des Bundesinstitut für Risikobewertung steht sogar:

„Als Ergebnisse sind folgende Befunde festzuhalten: Nach Trinken eines Viertelliters Wein (12,5 Vol.-% Alkohol) über 30 Minuten ergibt sich etwa 40 Minuten nach Beginn des Trinkens eine maximale Blutalkoholkonzentration der stillenden Mutter von 0,63 g/l (entspricht 0,59 Promille). Wenn das Stillen unmittelbar im Anschluss an die Alkoholaufnahme erfolgt, beträgt die maximale Alkoholkonzentration im Neugeborenen 0,003 g/kg KG (entspricht 0,0028 Promille) nach der ersten und 0,0035 g/kg KG (entspricht 0,0033 Promille) nach der zweiten Stillmahlzeit (Stillvorgänge alle zwei Stunden). Bei dem drei Monate alten Säugling (Stillen alle drei Stunden: höheres Stillvolumen) lag die maximale Alkoholkonzentration nach der zweiten Stillmahlzeit bei 0,004 g/kg KG (entspricht 0,0038 Promille). Das Trinken von 0,1 l Sekt über 30 Minuten, von 0,5 l alkoholfreiem Bier (≤ 0,5 Vol.-% Alkohol), Saft (≤ 0,08 Vol.-% Alkohol) oder NullkommaNull-Bier (0,01 Vol.-% Alkohol) ergeben wegen der deutlich geringeren Alkoholmengen im Vergleich zu 0,25 l Wein niedrigere Spitzenkonzentrationen im Blut der Mutter.
[…]
Die Gabe eines pflanzlichen Arzneimittels in der vom Hersteller angegebenen Dosierung führt zu einer maximalen Alkoholkonzentration von 0,015 g/kg (0,014 Promille) beim Neugeborenen (3 x 5 Tropfen) und von 0,015 g/kg (0,014 Promille) beim drei Monate alten Säugling (3 x 10 Tropfen) und erreicht damit deutlich höhere Blut- und Gehirnkonzentrationen als bei Aufnahme von Alkohol über Muttermilch.“

Das bedeutet im Umkehrschluss: Wenn ich bereit bin, meinem Stillkind ein Medikament zu geben, das Alkohol enthält, ihm nach Beikoststart Banane, Milchschnitte (ja, meine Kinder dürfen, mögen sie aber nicht) oder Apfelsaft gebe, dann muss ich nicht zwingend auf Alkohol in der Stillzeit verzichten. Und theoretisch wären sogar ein-zwei Gläser mehr drin, wenn man mal die Blutalkoholwerte beim Kind zwischen beschwipster Mutter und Arzneimittel vergleicht. Um letzteren Wert zu erreichen, müsste ich mir schon ganz schön einen Ansäuseln. Wenn ich dann an den nächsten Morgen denke… Näh! Da halte ich mich nicht nur wegen des Stillens zurück, sondern es reicht der Gedanke, verkatert zwischen den Kinden sitzen zu müssen, die bestimmt keine Rücksicht auf Mamas Helm nehmen.

Und bevor irgendwelche Moralapostel jetzt meinen, das wäre meine Ausrede, mich ständig hemmungslos zu besaufen: Nein. Während der Schwangerschaft und mit voll gestilltem Kind (Achtung, Wortwitz: Voll gestilltes Kind *harr harr*) war Alkoholkonsum immer tabu. Aber ich habe für mich entschieden, dass ich kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn ich mir hin und wieder mal einen Tropfen gönne.  Und Abstillen muss deshalb schon lange nicht sein. In diesem Sinne, ob Sekt oder Selters:

Hoch die Tassen!

Miau! Ich habe mich übrigens als Katze verkleidet. Kratzbürstig wie ich bin.

Oll.

Es ist noch nicht so lange her,

erst ein ganz paar Wochen,

das letzte Jahr im dritten Jahrzehnt,

die 39 ist angebrochen.

Früher – früher hab ich laut getönt:

Was ihr schon alle habt.

Alt werden woll’n sie alle,

alt sein, macht euch verzagt.

 

Nun sitz ich hier,

ich schlaues Wesen,

an Schlaf ist kaum zu denken.

Statt stundenlang am Thresen

steh ich an Kinderbetten.

Durchtanzte Nächte, Schweiß und Lachen,

wo seid ihr hin? Ihr fehlt mir schon.

Was soll mich glücklich machen?

 

Nun klopft sie an, die große Vier

und mit ihr auch die Falten.

Und graue Haare kommen auch,

gehör jetzt zu den „Alten“.

Früher war ich jung und schön

jetzt bin ich nur noch und.

Doch dann, dann ist er plötzlich da,

der süße kleine Mund.

 

Herzenskinder – eins, zwei, drei

Effchen, Lüff und Krieger.

Ein Blick von euch, genügt mir schon,

die Jugend hat mich wieder.

Ach Mama, du bist längst nicht oll,

das sagt ihr mit nem Lachen.

Und eigentlich, ja, weiß ich’s wohl:

Das tut’s – mich glücklich machen!