Mein Körper! Meine Entscheidung! Gegen den 1000 Kreuze Marsch!

Als ich heute morgen beim Frühstück Radio hörte, kam eine Meldung, die mich erschreckte:

Ab Sommer wird es vorraussichtlich keinen Arzt mehr in Münster geben, der Abtreibungen durchführt.

Damit wird auch für die betroffenen Frauen unserer Region Realität, was in anderen Bereichen der Republik längst traurige Wahrheit ist. Eine Abtreibung in Wohnortnähe wird damit nicht mehr möglich sein und den Frauen, die diesen sowieso schon schweren und belastenden Weg gehen wollen oder müssen, wird zusätzlich ein weiterer Stein in den Weg gelegt.

Aber hey! Geht es hier nicht um Familie, Kinder, bedürfnisorientiert und so Zeug? Ganz genau. Und deshalb schreibe ich an dieser Stelle über dieses schwierige Thema. Weil ich zur letzten Generation gehöre, die die Auseinandersetzung um § 218 noch ganz aktuell wahrgenommen hat. Weil ich Frauen kenne, die damals über die Grenze in die Niederlande mussten, weil sie sich in einer für sie ausweglosen Situation befanden. Weil diese Frauen sich strafbar machten, als sie sich bedürfnisorientiert für ihr eigenes Leben, für ihre schon bestehende Familie und gegen ein weiteres Kind entschieden haben. Jahrzehnte (eigentlich Jahrtausende) lang haben Frauen um das Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper kämpfen müssen, und müssen es auf moralischer Ebene noch immer. Für mich selbst wäre ein Schwangerschaftsabbruch nie in Frage gekommen. Jedes meiner Kinder ist sehnlichst gewünscht. Aber wer bin ich, meine Entscheidung über die Entscheidung einer anderen Frau zu stellen. Keine Frau trifft so eine Entscheidung leichtfällig, und jede Frau, die diesen Weg geht, muss ihr Leben lang mit den Konsequenzen leben. Als mündiger Mensch muss das das gute Recht einer jeden Frau sein und bleiben.

Noch immer ist Abtreibung nicht legal, sondern lediglich straffrei. Abtreibungsgegner imaginieren einen unkontrollierten Anstieg von Schwangerschaftsabbrüchen durch die aktuelle Gesetzeslage. Tatsächlich sind die Zahlen seit Jahrzehnten relativ konstant. Sie sind seit Einführung der Beratungspflicht sogar rückläufig (zumindest, wenn man den Zahlen glauben schenken kann, die ich auf die Schnelle ergoogeln konnte). Durch eine Rücknahme der Straffreiheit kann also kein Rückgang von Abbrüchen erwartet werden. Im Gegenteil. Wenn man der Statistik trauen kann, dann sorgt die derzeitige gesetzliche Regelung für einen größeren Schutz des ungeborenen Lebens, als ein generelles Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen es tun würde. Es gab immer Gründe, warum eine Frau eine Schwangerschaft nicht austragen kann oder will, und es wird sie immer geben. Und diese Gründe sind stärker als ein Verbot und Strafen. Diese Gründe sind manchmal so stark, dass Frauen in der nicht allzu fernen Vergangenheit, und auch heutzutage, in nicht allzu fernen Ländern, ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, nur um ein Kind nicht austragen zu müssen. Es kann nicht sein, dass wir Frauen auch im 21. Jahrhundert noch immer bevormundet und gegängelt werden, wenn es um Entscheidungen geht, die wir im Zusammenhang mit unserem Körper, mit unserem Leben, treffen. Es kann nicht sein, dass Frauen unterstellt wird, sie würden ungeborenes Leben leichtfertig und aus Jux und Dollerei wegwerfen. Es kann nicht sein, dass Frauen, die sich entscheiden, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, wenn man sie schon strafrechtlich nicht angehen kann, sie doch zumindest durch das unnötige Erschweren eines solchen Ganges, psychisch wie moralisch abstraft.

Am kommenden Samstag laufen ein paar ewig Gestrige durch diese Stadt, die genau das wollen. Menschen, die das von uns Frauen mühsam erkämpften Recht auf freiheitliche Selbstbestimmung, Mündigkeit und körperliche Integrität einschränken wollen. Menschen, denen es egal ist, dass Frauen bei nicht fachgerecht ausgeführten Schwangerschaftsabbrüchen ihr Leben aufs Spiel setzen. Menschen, die den Schutz des ungeborenen Lebens über den Schutz des Lebens der Frau stellen – um jeden Preis – und ihre Bewegung dabei „Pro Life“ – „Für das Leben“ nennen. An Zynismus und Menschenverachtung meiner Meinung nach kaum zu überbieten.

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Münster organisiert einen Gegenprotest am kommenden Samstag, den 17.März 2018, der um 13.30 Uhr mit einer Demo ab Hauptbahnhof startet und ab 14.30 Uhr auf dem Prinzipalmarkt weitergeht.

Wenn du nicht möchtest, dass der Drahtbügel wieder zum Symbol der Frauenbewegung wird: Sei dabei!

 

 

 

 

 

 

 

Hoch die Tassen!

Ist wirklich schon wieder Weiberfastnacht? Ich bin ja nicht so unbedingt der Karnevalsfan. Gar nicht mal, was das Verkleiden angeht. Aber diese Massenbesäufnisse, die gruseln mich schon ein bißchen. Karneval, Oktoberfest, Bullenball… Nee, nicht meins! Wobei ich auch ganz gerne feiern gehe. Aber als stillende Mama fragt man sich dann ja erstmal: Darf ich das jetzt überhaupt?

Beim Krieger stand das Thema Alkohol und Stillen gar nicht zur Debatte. Da ich ihn ja sowieso nur sehr kurz gestillt habe und in der Zeit auch nicht auf irgendwelche Parties wollte, habe ich mir da überhaupt keine Gedanken drum gemacht. Als beim Lüff dann aber ein Ende der Stillbeziehung nicht absehbar war, und ein Abstillen, selbst wenn ich gewollt hätte, gar nicht ohne weiteres möglich gewesen wäre, wollte ich trotzdem auch mal wieder ausgehen. Man ist ja auch noch Mensch, neben dem Mutterdasein. Ich gehöre jedenfalls nicht zu den Frauen, die im Betüdeln ihres Nachwuchses die totale Erfüllung finden. So ein bißchen was an sozialen Kontakten fernab der Familie darf es schon sein. Selbst wenn ich nicht mehr die Partyhummel von früher bin (gehöre ja auch schon nicht mehr zum jüngsten Semester, auch wenn mir diese Tatsache manchmal hart abgeht), so hin und wieder schwing ich doch ganz gerne mal das Tanzbein und lehne nicht jeden Grund zum Feiern gleich kategorisch ab. Und wenn ich auch durchaus ohne Alkohol in der Lage bin, meinen Spaß zu haben, finde ich eigentlich nicht, dass man sich selbst als Mutter zur absoluten Askese verdonnern muss.

Bei mir stellte sich die Frage, ob ich „das“ jetzt darf, vor ziemlich genau drei Jahren. Das Lüff hatte grade ihre ersten Geburtstag gefeiert, da stand schon die nächste Party an. Meine Freundin feierte ihren Geburtstag. Und weil Karneval war, und sie aus rheinischen Gefilden stammt – wie kann es anders sein – natürlich verkleidet. Und natürlich würde auch getrunken werden. Und ich fragte mich: Als was verkleide ich mich bloß? Uuuund habe ich Lust, als einzige nüchtern zu sein? Nein. Ich hatte Lust, auch was zu trinken! Aber deswegen Abstillen? Die damit zusammenhängende Problematik habe ich ja schon erwähnt.

Aber jetzt mal echt: Stillen und Alkohol – geht das überhaupt? Meine Freundin – selbst stillende Mama – meinte: „Klar! Wenn man nicht zu viel trinkt und gewisse Zeitabstände beachtet, dann sitzt auch mal ein Gläschen drin!“ Ich wäre nicht ich, wenn ich es jetzt nicht ganz genau hätte wissen wollen. Also fing ich an zu recherchieren. Und fand heraus, dass es tatsächlich geht. In einer Studie des Bundesinstitut für Risikobewertung steht sogar:

„Als Ergebnisse sind folgende Befunde festzuhalten: Nach Trinken eines Viertelliters Wein (12,5 Vol.-% Alkohol) über 30 Minuten ergibt sich etwa 40 Minuten nach Beginn des Trinkens eine maximale Blutalkoholkonzentration der stillenden Mutter von 0,63 g/l (entspricht 0,59 Promille). Wenn das Stillen unmittelbar im Anschluss an die Alkoholaufnahme erfolgt, beträgt die maximale Alkoholkonzentration im Neugeborenen 0,003 g/kg KG (entspricht 0,0028 Promille) nach der ersten und 0,0035 g/kg KG (entspricht 0,0033 Promille) nach der zweiten Stillmahlzeit (Stillvorgänge alle zwei Stunden). Bei dem drei Monate alten Säugling (Stillen alle drei Stunden: höheres Stillvolumen) lag die maximale Alkoholkonzentration nach der zweiten Stillmahlzeit bei 0,004 g/kg KG (entspricht 0,0038 Promille). Das Trinken von 0,1 l Sekt über 30 Minuten, von 0,5 l alkoholfreiem Bier (≤ 0,5 Vol.-% Alkohol), Saft (≤ 0,08 Vol.-% Alkohol) oder NullkommaNull-Bier (0,01 Vol.-% Alkohol) ergeben wegen der deutlich geringeren Alkoholmengen im Vergleich zu 0,25 l Wein niedrigere Spitzenkonzentrationen im Blut der Mutter.
[…]
Die Gabe eines pflanzlichen Arzneimittels in der vom Hersteller angegebenen Dosierung führt zu einer maximalen Alkoholkonzentration von 0,015 g/kg (0,014 Promille) beim Neugeborenen (3 x 5 Tropfen) und von 0,015 g/kg (0,014 Promille) beim drei Monate alten Säugling (3 x 10 Tropfen) und erreicht damit deutlich höhere Blut- und Gehirnkonzentrationen als bei Aufnahme von Alkohol über Muttermilch.“

Das bedeutet im Umkehrschluss: Wenn ich bereit bin, meinem Stillkind ein Medikament zu geben, das Alkohol enthält, ihm nach Beikoststart Banane, Milchschnitte (ja, meine Kinder dürfen, mögen sie aber nicht) oder Apfelsaft gebe, dann muss ich nicht zwingend auf Alkohol in der Stillzeit verzichten. Und theoretisch wären sogar ein-zwei Gläser mehr drin, wenn man mal die Blutalkoholwerte beim Kind zwischen beschwipster Mutter und Arzneimittel vergleicht. Um letzteren Wert zu erreichen, müsste ich mir schon ganz schön einen Ansäuseln. Wenn ich dann an den nächsten Morgen denke… Näh! Da halte ich mich nicht nur wegen des Stillens zurück, sondern es reicht der Gedanke, verkatert zwischen den Kinden sitzen zu müssen, die bestimmt keine Rücksicht auf Mamas Helm nehmen.

Und bevor irgendwelche Moralapostel jetzt meinen, das wäre meine Ausrede, mich ständig hemmungslos zu besaufen: Nein. Während der Schwangerschaft und mit voll gestilltem Kind (Achtung, Wortwitz: Voll gestilltes Kind *harr harr*) war Alkoholkonsum immer tabu. Aber ich habe für mich entschieden, dass ich kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn ich mir hin und wieder mal einen Tropfen gönne.  Und Abstillen muss deshalb schon lange nicht sein. In diesem Sinne, ob Sekt oder Selters:

Hoch die Tassen!

Miau! Ich habe mich übrigens als Katze verkleidet. Kratzbürstig wie ich bin.

Mein Mann, der LKW!

Jetzt hatte es uns mal wieder erwischt. Der total überflüssige Eltern-Ausnahmezustands-über-unwichtigen-Mist-mega-Streit. Irgendwie war in den letzten Wochen schon so ziemlich die Luft raus, die Energie und Leistungsfähigkeit beim Rockstar und mir wurde immer schwächer und schwächer und ungünstigerweise – ich weiß, du kennst das – ist in solchen Momenten dieses ganze Giraffensprech dann halt doch bloß graue Theorie und man mutiert ziemlich fix zum fiesen Wolf, weil irgend ein unbedeutender Mist einen grad aber mal so richtig anpisst nervt.

Bei uns war das gestern der von mir nicht eingeweichte Haferflockenkochtopf, und das totale Unverständnis meines Mannes, warum ich eine Handlung, die doch nur 10 Sekunden in Anspruch nähme, denn nicht eben ausgeführt habe. „Aus Gründen!“, sagte ich dem Rockstar, fand aber bei ihm kein Gehör. Als sich dann der Krieger unvorsichtigerweise in den Streit einmischte (dieses Kind hat Mamas Gerechtigkeitsempfinden geerbt) und dann vom beleidigten Papa auch noch eins über den Deckel bekam (verbal natürlich!), wars bei mir ganz aus. Blöderweise hatte der Rockstar aber gar keine Lust auf Streiten und ist ganz einfach mit dem Lüff ins Bett gegangen. Das hat mich dann echt fertig gemacht, weil es bis dahin bei uns in 13 Jahren Liebesglück und Beziehungsfrust eigentlich ungeschriebenes Gesetz war, niemals vor Klärung eines Disputs ins Bett zu gehen.

Am Morgen herrschte dann dementsprechend angesengte Stimmung und ich machte mir, während der Mann die Großen zu Kita und Schule brachte, so meine Gedanken, warum eigentlich mit dem Verschwinden der ersten Verliebtheit dieser so vollkommen perfekte Mensch, der einem da Gegenüber steht, zu so einem Imperfekt wird. Also ein vergangener Perfekter. Wieso nimmt eigentlich, mit zunehmender Liebe und äquivalent abnehmender Verliebtheit (dieses närrische Gaga-Herzbibber-Verhalten meine ich) auch das Ärgern über irgendwelchen Unsinn, den der andere so verzapft, zu? Ich hab dem Rockstar jedenfalls gesagt, dass ich das total doof finde und beschlossen habe, mich nur noch daran zu erfreuen, wie viel er im Haushalt erledigt, ohne dass ich ihn bitten muss (und er macht wirklich ungeheuer viel), statt mich über das zu ärgern, was er nicht oder in meinen Augen verkehrt macht. Um einfach mal ein bißchen mehr Wertschätzung in unseren Alltag zu bringen. Ich habe nämlich einen ziemlich großartigen Mann. Nicht nur Rockstar. Putzt auch noch gern. [An dieser Stelle pulsierendes Herz Emoticon einfügen.] Und all dieses Fehlergesuche offenbart am Ende nur meine eigene negative Einstellung und nicht seine. Die wird mit dem restlichen Chaos in Zukunft auch gleich mit an den Nagel gehängt. Das ist übrigens unser eigentliches Problem: wir sind beide völlig chaotisch, was unsere Arbeitsteilung angeht. Seit Jahren zanken wir uns darum, wer was wann zu machen hat, statt einfach mal einen Plan zu machen. Was wir jetzt getan haben. Und tatsächlich hat sich rausgestellt, dass das bei uns so ist, wie mit dem Brötchen. Und in Zukunft muss ich meine Wäschestapel nicht mehr mit Klauen und Zähnen verteidigen. Aber auch nie wieder das Klo putzen. Ich bin so begeistert.

Aber bevor wir auf diese glorreiche Idee kamen, mussten erst noch ein paar Metaphern herhalten, um uns auf den richtigen Weg zu bringen. Sagt doch der Rockstar zu mir: „Ich bin wie ein Motor der morgens meistens schnurrt wie ein Kätzchen… im Laufe des Tages senkt sich der Ölspiegel… und abends, wenn der Pegel sehr niedrig ist und man doch mal überholen muß, dann läuft er nicht mehr rund und fängt an zu stottern… Dadurch kommt man sich dann mit dem Gegenverkehr ins Gehege.“ „Nee, nee“, sag ich, „Du bist der große LKW mit Ladekran, der sich alles auflädt, auch dem anderen LKW von der Ladefläche runter, soviel, dass es dir an den Seiten runterpoltert, und allen die Straße versperrt. Wir machen jetzt einen Plan!“ „Oder“, meint er, „oder ich werde zu einem 30m Tieflader mit 500ps!?“ Erschrocken schaue ich ihn an. „Aber dann kommt ja keiner mehr an dir vorbei!“ „Auch wohl wahr…. dann bleiben wir eben die beiden klapprigen Pritschwagen und verteilen die Last… aber“, sagt er und grinst mich frech an, „zumindest habe ich einen Ladekran und du nicht!“

Vater, Mutter, Kind

Münstermama schrieb kürzlich vom Traum oder Alptraum der „klassischen“ Rollenverteilung in der Familie und da juckte es mir direkt in den Fingern zu antworten, denn zur Zeit ist es das Modell, das wir mehr oder weniger in unserer Familie leben.

Die klassische Rollenverteilung – gar nicht so unemanzipiert

Warum weniger? Weil ich das Glück habe, dass der Rockstar ein sehr emanzipierter Mann ist und die klassische Rollenverteilung in der Realität hier gar nicht so anti-feministisch ist, wie die Theorie vermuten lässt, denn unser Alltag sieht doch schon etwas anders aus, als die arbeitenden Mamas sich das vorstellen und uns „Hausmütterchen“ gerne unterstellen. Wie oft liest man in Zeitschriften, Blogs oder Diskussionen in sozialen Medien den unterschwelligen Vorwurf, wer als Mutter zu Hause bei den Kindern bleibt, wäre unemanzipiert, nur zu faul, arbeiten zu gehen, würde sich vom Mann abhängig machen oder sich aushalten lassen oder gar der Gesellschaft auf der Tasche liegen.

Ganz ehrlich: Ich bin es so leid! Es ist nicht etwa so, dass ich das Gefühl hätte, mich für unser Lebensmodell rechtfertigen zu müssen (in meinem Freundeskreis erfahre ich hierzu keine Kritik und die Meinung fremder Menschen kratzt mich persönlich herzlich wenig), aber es gibt so viele Faktoren, die dazu führen, dass Familien sich für dieses Modell entscheiden und ich finde es gegenüber den unzähligen Frauen, die sich tagtäglich zu Hause ihren Allerwertesten aufreißen, unsagbar unfair, dass es Frauen (sic!) gibt, die sich auf ein hohes Ross schwingen, weil sie Erwerbsarbeit nachgehen und glauben, sie würden deshalb ein feministischeres, wertvolleres Leben führen, als diejenigen, die das nicht tun. Meiner Ansicht nach kann ein Lebensmodell, für das ich mich frei entscheide, gar nicht unemanzipiert sein. Oder anders formuliert, ich bin nicht automatisch unemanzipiert (wer mich kennt, weiß, dass das extreme Gegenteil der Fall ist), weil ich mich dafür entschieden habe, während meine Kinder klein sind, keiner Erwerbsarbeit nachzugehen. Unemanzipiert sind da, wenn man es genau nimmt, unsere Gesellschaft und die Arbeitgeber, die es verhindern, oder doch zumindest erschweren, dass Männer sich für ein Leben als Hausmann entscheiden – sei es, weil diese Rolle gesellschaftlich doch noch sehr verpöhnt ist; sei es, weil die Gender-Pay-Gap dazu führt, dass es für das finanzielle Auskommen der Familie von Nachteil ist, wenn sie statt auf das Vollzeiteinkommen der Frau auf das des Mannes verzichtet.

Im Gegensatz zu meinem Mann bin ich selbst wenig klassisch aufgewachsen. Als Baby und Kleinkind hatte mein Vater die Rolle des Hausmannes übernommen. Während er sich darin versuchte, seinen Traum vom Leben als freischaffender Künstler zu verwirklichen, ging meine Mutter arbeiten und war, unter der Woche oft auf Montage, meist nur am Wochenende anwesend. Mit Beginn der Schulzeit trat auch mein Vater wieder in die Erwerbsarbeit ein. Erst halbtags, recht schnell dann aber auch Vollzeit und ich wurde schon früh zum Schlüsselkind. Obwohl meine Großeltern in der Nähe wohnten, war ich als Einzelkind nach der Schule oft allein und habe mich nach einer „richtigen“ Familie gesehnt. Deshalb war es mir schon in meiner Kindheit klar, dass ich als Hausfrau bei meinen Kindern bleiben wollte, sollte ich denn einmal Mutter werden.

„Sei die Person, die du gebraucht hättest, als du noch jünger warst.“

Wir leben in unserer Familie bedürfnisorientiert. Das bedeutet, dass auf die Bedürfnisse aller Familienmitglieder Rücksicht genommen wird. Allein diese Tatsache verhindert unserer Ansicht nach, dass wir beide vollzeit bzw. im Augenblick ich auch nur teilzeit Erwerbstätig sind. Denn eine Abwesenheit beider Elternteile widerspräche zum jetzigen Zeitpunkt und Entwicklungsstand unserer jüngsten Kinder ihrem Bedürfniss nach Nähe zu wenigstens einer ihrer engsten Bezugspersonen. In dieses Lebensmodell sind wir mit jedem Kind nach und nach hineingewachsen. Der Krieger ging schon mit anderthalb Jahren zur Tagesmutter und kam mit drei in die KiTa. Auch weil ich damals das Gefühl hatte, ich müsse mich selbst verwirklichen (inwiefern das möglich ist, wenn man für jemand anderen die Arbeit tut, sei mal dahin gestellt) und dürfe mich von meinem Mann nicht abhängig machen. Als das Lüff ein paar Jahre später zu uns kam, war mir klar, dass ich das so nicht nochmal wollte, denn dem Krieger war schon anzumerken, dass er das ein oder andere Mal massiv darunter litt, nicht bei mir sein zu dürfen. Eigentlich wollten wir unser großes Mädchen erst mit drei in die KiTa schicken, aber das Lüff ist ein ganz anderes Kaliber als ihr großer Bruder und so geht sie nun auch schon seit fast einem Jahr meist mit Begeisterung in ihre KiTa. Aber es gibt sie halt die Tage, an denen sie zu Hause bleiben möchte, an denen sie meine Nähe braucht und da ist es gut und wichtig, dass sie nicht das Gefühl hat, abgeschoben zu werden und bleiben darf, bei ihrer Mama und dem Effchen.

Klassisches Familienmodell aus sozialem Zwang

Wie oben schon erwähnt, war auch die finanzielle Frage ausschlaggebend für unsere Entscheidung, dass ich zu Hause bleibe und nicht der Rockstar. Mein Mann war schon lange in einer Vollzeitstelle engagiert, während ich noch meinem Langzeitstudium nachhing und dieses durch einen Halbtagsjob in der selben Firma finanzierte, als ich mit dem Krieger schwanger wurde. Natürlich blieb ich dann in Elternzeit zu Hause. Bei aller Emanzipation ist so eine Entscheidung schlichtweg logisch. Nachdem ich nach der Elternzeit wieder in meinen Halbtagsjob zurück gegangen war, bot unser Chef mir nach einiger Zeit eine Stelle als Key Account Managerin in seiner anderen Firma. Leider entsorgte er mich mit meiner zweiten Schwangerschaft ganz elegant aus diesem Betrieb und durch die Erfahrungen, die ich in dieser Zeit mit meinem Arbeitgeber machte, stand für mich fest, dass ich nach Möglichkeit nie wieder in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen wollte. Für mich ist unsere Familie zum jetzigen Zeitpunkt also auch ein tolles Sprungbrett in die Selbstständigkeit, die ich derzeit noch hobbymäßig betreibe, aber für die Zukunft auf jeden Fall weiter ausbauen möchte.

Ich fühle mich nicht abhängig von meinem Mann. Wenn es auch einige Zeit gebraucht hat, bis ich es so sehen konnte, da war er viel schneller als ich: Wir sind eine Gemeinschaft und nur weil er das Glück hat, für seine Arbeit bezahlt zu werden, heißt das nicht, dass meine Arbeit weniger wert wäre. Er käme niemals auf die Idee mir den Geldhahn abzudrehen (Wehe ihm!) und unsere Entscheidungen treffen wir natürlich völlig gleichberechtigt. Denn wäre die Ausgangslage eine Andere gewesen, so wäre es für den Rockstar und mich auch vorstellbar gewesen ein ganz anderes Modell zu leben. Er als Hausmann etwa, oder wir beide in Teilzeit. Wir verzichten dadurch, dass nur einer von uns Erwerbstätig ist auf viel. Vor allem finanziell ist es eine große Einschränkung und nicht umsonst heißt es, dass Kinder ein Garant für Armut in unserem Land sind. So haben wir zum Beispiel seit vier Jahren keinen Urlaub mehr machen können. Aber das ist unser Luxus. Wir haben vielleicht wenig Geld – dafür haben wir Zeit.

Immer zu Hause und doch nie Zeit

Obwohl… Nein, Zeit hat man mit drei Kindern nie. Die Arbeit hört nie auf, fast täglich muss der Rockstar, wenn er von der Arbeit kommt, auch noch einen Teil der Hausarbeit übernehmen, weil ich vor lauter Wäsche waschen, aufräumen, Kinder kutschieren und co. doch mal wieder den Einkauf nicht geschafft habe oder die Bude noch gesaugt werden muss. Die Hausfrau, die in der blitzblank geputzten Küche ihre Nägel lackiert, ist ein herer Traum, aber eben nur das – ein Traum. Und so streiten auch wir darüber, wie die Handtücher gefaltet werden, weil ich die Wäscheberge eben nicht allein bezwingen muss, und wir können abends nicht ständig kuschelnd auf dem Sofa liegen (schön wär’s). Und langweilig wird es uns übrigens auch nie. Zum Einen habe auch ich noch viele Interessen neben Haus und Kindern. Meistens fehlt uns aber einfach die Zeit.